Erweiterte Suche Erweiterte Suche

Auktionen von Gemälden und Kunstwerken

Tauchen Sie ein in die bewegende Welt der Gemälde deutscher und ausländischer Künstler oder finden Sie Ihre Traumsammlung von Münzen, Banknoten und wertvollem Schmuck. Die Kunstauktionen sind eine Veranstaltung, die wir an Menschen richten, die sowohl Werke der zeitgenössischen als auch der alten Malerei des 19. und 20. Jahrhunderts lieben, Sammler von Numismatik sind und fein gearbeitete Goldprodukte aus kostbarem Barren schätzen.

Wir laden Sie ein, mehr über die kommenden Auktionen zu erfahren. Um an ihnen teilzunehmen, erstellen Sie ein Konto und registrieren Sie sich auf unserer Website. Kontrollieren Sie die Auktion, wo immer Sie sich gerade befinden, und ersteigern Sie die Artikel, die Sie interessieren, zu einem günstigen Preis.

06 Juni 19:30, Donnerstag

XLV Aukcja: Sztuka Dawna

Kunstauktionen - antike und zeitgenössische Gemälde - in was lohnt es sich zu investieren?

Das Investieren in Kunstwerke wird immer beliebter, und das nicht nur bei den Wohlhabenden. Erstens ist eine Investition in Gemälde, Antiquitäten oder Skulpturen weniger riskant als eine Anlage am Aktienmarkt. Zweitens sind Werke der zeitgenössischen Kunst recht erschwinglich, so dass sie für viele Menschen, auch für die Mittelschicht, erschwinglich sind. Bei Auktionen für zeitgenössische Kunst können Sie schon mit einigen Tausend Zloty in den Markt einsteigen. Allerdings müssen Sie damit rechnen, dass es sich dabei eher um Gemälde von Malern handelt, die relativ neu auf dem Kunstmarkt sind, was das Risiko erhöht - Sie sind sich nicht sicher, ob ein bestimmter Name geschätzt wird und somit der Preis des von Ihnen gekauften Gemäldes steigen wird. Ältere Kunst wird ohnehin ausschließlich denjenigen vorbehalten sein, die über eine wohlhabendere Brieftasche verfügen. Die Versteigerung von Gemälden junger Künstler ist eine emotionale Investition; hier investieren Sie nicht nur Geld, sondern auch Zeit und Engagement. Bevor Sie ein solches Risiko eingehen, lohnt es sich, sich nicht nur mit dem Profil des Urhebers des Gemäldes vertraut zu machen, sondern auch mit den aktuellen Trends auf dem Kunstmarkt und den Regeln, nach denen Auktionshäuser in Deutschland arbeiten. Der Kauf von Kunstwerken ist eine langfristige Investition und Sie müssen damit rechnen, dass Sie erst nach einigen Jahren einen Gewinn erzielen werden.

Worum geht es bei Kunstauktionen? Versteigerungen von Gemälden in Deutschland

Auktionen sind öffentlich und werden gleichzeitig als multilaterale Vertragsabschlüsse betrachtet. Ihr Ziel ist es, den aus Sicht des Veranstalters, in diesem Fall des Auktionshauses, vorteilhaftesten Vertrag abzuschließen. Eine klassische Auktion von Gemälden, Antiquitäten oder Skulpturen beginnt mit einer Registrierung, nach der man den Saal betreten und Platz nehmen oder sich der Bewunderung der dort ausgestellten Werke widmen kann. Wenn der Auktionator erscheint, erklärt er die Regeln und beginnt mit der Versteigerung von Gemälden und Antiquitäten. Jeder Anwesende kann seinen Betrag angeben, indem er die nummerierte Plakette anhebt, die er bei der Registrierung erhalten hat. Der Zuschlag für ein Gemälde wird vom Auktionator mit einem Hammerschlag signalisiert. In den allermeisten Fällen erfolgt die Abrechnung, sobald die Auktion der jungen Kunst beendet ist und der neue Besitzer das Werk, verpackt und gesichert durch das Personal des Auktionshauses, mitnehmen kann.

Online-Gemäldeauktionen

Die Pandemie hat dazu geführt, dass Internet-Auktionen (Online-Auktionen) immer beliebter werden. Im Gegensatz zu den klassischen, landgestützten Auktionen erfordern sie kein persönliches Erscheinen und sparen daher viel Zeit, insbesondere wenn das nächste Auktionshaus mehrere hundert Kilometer entfernt ist. Online-Auktionen von Gemälden können auf zwei Arten stattfinden:

  • Live-Kunstauktion - die Versteigerung von Gemälden und Antiquitäten ist eine Live-Auktion, die per Video-Streaming erfolgt. Während der Echtzeit-Auktion nehmen die Mitarbeiter des Auktionshauses die Aufträge der Kunden per Telefon entgegen oder geben ihnen die Möglichkeit, über mobile Apps und Vermittlungsportale selbst mitzubieten. So funktionieren auch die Online-Kunstauktionen von OneBid. Bevor Sie an einer solchen Auktion teilnehmen, sollten Sie überlegen, wie hoch Ihr finanzielles Limit ist. Wenn Sie es nicht im Voraus festlegen, kann es sein, dass Sie während der Auktion unter dem Einfluss von Emotionen Ihre finanziellen Möglichkeiten überschritten haben. Andererseits dürfen Sie sich während einer solchen Auktion keine Momente des Zögerns erlauben, denn dann verpassen Sie in der Regel Ihre Chance, ein bestimmtes Kunstwerk zu kaufen. Streichen Sie auch nicht bestimmte Gemälde oder Kunstwerke wegen des Preises, denn es könnte sich herausstellen, dass dieser in Wirklichkeit viel niedriger ist als vom Auktionator vorhergesagt;
  • Statische Gemäldeauktion - läuft über einen bestimmten Zeitraum, z.B. eine Woche, und nachdem Sie sich auf der Website des jeweiligen Auktionshauses angemeldet haben, können Sie überbieten. Jedes zu versteigernde Kunstwerk wird detailliert beschrieben. Sie finden dort auch alle notwendigen Informationen, z.B. wie viel Zeit noch zum Bieten bleibt oder wie hoch das aktuelle Gebot ist. Um erfolgreich zu bieten, sollten Sie den Finger am Puls der Zeit haben und regelmäßig auf der Auktionsseite vorbeischauen. Apps können dabei helfen, wenn das betreffende Auktionshaus eine anbietet. OneBid hat eine spezielle App sowohl für Android als auch für Apple iOS oder Huawei.

Online-Auktionen von Gemälden - welche Preise entstehen beim Bieten?

Aufgrund verschiedener Faktoren (die Art und das Stadium der Auktion, die Marktnotierung des betreffenden Werks oder die komplexe Rechtslage zwischen dem Auktionshaus, dem Eigentümer des Gemäldes und dem Bieter) können Sie sicher sein, dass Sie während einer Auktion auf verschiedene Arten von Preisen stoßen werden, darunter
  • Startpreis - der im Auktionskatalog angegebene Preis, der den Beginn der Auktion darstellt;
  • Garantiepreis - dies ist der Preis, der dem Eigentümer eines versteigerten Gemäldes oder einer Antiquität garantiert wird, es ist gleichzeitig der Preis, unter dem das Objekt nicht versteigert werden kann;
  • Schätzpreis - wird in Katalogen in Form einer Gabel angegeben, es handelt sich um den vom Auktionshaus vorhergesagten Marktpreis, auch als Schätzung bezeichnet;
  • Reservepreis - im Katalog angegeben, ist dies der Mindestpreis, zu dem das Werk verkauft wird. Wenn der Preis diesen Schwellenwert übersteigt, kann das Auktionshaus mit einer Provision vom Eigentümer des Werks rechnen, aber wenn die Summe den Reservepreis nicht deckt, entstehen dem Auktionshaus keine Kosten;
  • Vorbehaltspreis - der bei einer Auktion erzielte Preis, der unter dem Reservepreis liegt;
  • Preis unter dem Hammer - der Endpreis, zu dem ein Kunstwerk versteigert wurde, besiegelt durch den Hammerschlag;
  • Verkaufspreis - ist der endgültige Preis der Transaktion, d.h. des Werks, zuzüglich aller Bearbeitungsgebühren und Steuern.

keyboard_arrow_up