Erweiterte Suche Erweiterte Suche
219

WYSPIAŃSKI Stanisław (1869-1907), Dichter, Maler, usw., Porträt von Kazimierz Stankiewicz. (Gefangener des Staates).

add Ihre Notiz 
Porträt von Kazimierz Stankiewicz. (Häftling des Staates).

Papier, Bleistift, nicht signiert B. r . Maße: 24 x 31 cm (Kartenunterlage: 39 x 47 cm).
Auf der Rückseite handschriftlicher Vermerk: "Ś.p. Kazimierz Stankiewicz Staatsgefangener (für die Ermordung eines Spions in Krakau) Onkel von Stanisław Wyspiański, meinem Vormund. Darunter ein Aufkleber von einer Ausstellung im Jahr 1932: Tow. Przyjaciół Sztuk Pięknych we Lwowie. Nr. 2867. 1932. Autor: Wyspiański Stanisław. Titel des Werks: Gefangener des Staates. Eigentümer der WP. Bartosiński Jan. In Lemberg, Bielowskiego 4". Die Echtheit der Zeichnung von Wyspiański wurde anhand der Provenienz, d. h. des ehemaligen Besitzers der Zeichnung, Jan Bartosiński, der ein enger Freund von Stanisław Wyspiański war, einschließlich handschriftlicher Notizen wie oben und des Ausstellungsaufklebers wie oben, festgestellt.
Zeichnung auf Papier mit Beschädigungen, Verlusten und Flecken, Papier oberflächlich auf Kartonunterlage geklebt, braune Klebespuren an den Papierrändern, Kartonunterlage mit Schmutz und Flecken.

Kazimierz Stankiewicz (1818 - 1895), Verschwörer, Emigrant, Lehrer von Stanisław Wyspiański. In den 1830er Jahren gehörte er zu einer konspirativen Organisation, die in der Freien Stadt Krakau tätig war. Zusammen mit Antoni Lewicki und Józef Zagórowski töteten sie 1838 Szymon Celak, einen Tabakhändler und russischen Agenten, durch Hinrichtung. Stankiewicz wurde verhaftet und zum Tode verurteilt, doch wegen seines jungen Alters wandelte das Gericht die Strafe in eine 20-jährige Haftstrafe um. Im Jahr 1846, als der Krakauer Aufstand ausbrach, erhielt er seine Freiheit zurück. Zusammen mit einem zweiten Attentäter tötete er 1847 einen seiner Peiniger, den weithin verhassten Kommissar Józef Zajączkowski. Die österreichischen Behörden haben die Täter nie aufgespürt und vor Gericht gestellt, und die Historiker, die über Zajączkowski schreiben, haben ihre Identität nicht geklärt. Unmittelbar nach der Ermordung Zajączkowskis floh er ins Ausland. Nach seiner Rückkehr ins Land beteiligte er sich an dem Aufstand von 1863. . In Krzesławice, im Haus von Jan Matejko, lernte Stankiewicz Janina (Joanna) Rogowska (gest. 1915), eine Hauslehrerin für Polnisch und Französisch, kennen und heiratete sie im Jahr 1880. Józef Szujski, Władysław Łuszczkiewicz und Karol Estreicher besuchten den Salon der Stankiewiczs. Einige Monate nach ihrer Heirat nahm die Familie Stankiewicz Joannas Neffen Stanisław Wyspiański bei sich auf. Der belesene Stankiewicz übte einen erheblichen Einfluss auf die intellektuelle Reifung seines Schülers aus. In der umfangreichen Bibliothek seines Onkels fand Wyspiański eine große Auswahl an Klassikern der altgriechischen und europäischen Literatur, Werke der polnischen Romantiker und historische Werke. Stankiewicz besorgte in Krakauer Buchhandlungen Bücher und Reproduktionen von Gemälden, ermöglichte Wyspiański die Nutzung der Sammlungen des von Łuszczkiewicz geleiteten Nationalmuseums, empfahl die künstlerische Betreuung durch Jan Matejko und finanzierte seinen Aufenthalt in Paris.
Auktion
Wójtowicz-Antiquariat, Auktion Nr. 61
gavel
Date
14 Oktober 2023 CEST/Warsaw
date_range
Ausrufungspreis
4 247 EUR
Endpreis
4 672 EUR
Mehrgebot
110%
Ansichten: 157 | Favoriten: 5
Auktion

Antykwariat Wójtowicz

Wójtowicz-Antiquariat, Auktion Nr. 61
Date
14 Oktober 2023 CEST/Warsaw
Versteigerungsverlauf

Alle Lose werden versteigert

Auktionsgebühr
10.00%
OneBid berechnet keine zusätzlichen Gebühren für das Bieten.
Gebotsschritte
  1
  > 5
  100
  > 10
  200
  > 20
  500
  > 50
  1 000
  > 100
  2 000
  > 200
  5 000
  > 500
  10 000
  > 1 000
 
Geschäftsbedingungen
Auktionsinfo
FAQ
Über den Verkäufer
Antykwariat Wójtowicz
Kontakt
Antykwariat Wójtowicz s.c.
room
ul. Szpitalna 19
31-024 Kraków
phone
-
keyboard_arrow_up