Erweiterte Suche Erweiterte Suche
519

PORTABLE EXPOSITOR aus dem Besitz der Familie Goc. [Wende 19. und 20. Jahrhundert]. Eine Schatulle für Fotos.

add Ihre Notiz 
PORTABLE EXPOSITOR aus dem Besitz der Familie Goc. [Wende des 19. und 20. Jahrhunderts]. Eine Schatulle für Fotos.
Eine Schatulle zur Präsentation von Bildern der Familie, von Freunden und bedeutenden Persönlichkeiten, die an prominenter Stelle (Theken, Schreibtische, Tische, in Kochstuben) aufgestellt wurden, ein wichtiges Element der Inneneinrichtung von Adels- und Bourgeoisiehäusern. Das Display, Form ca. 19x26 cm, Höhe 12 cm, mit rotem Samt bezogen, innen mit bordeauxfarbenem Seidenstoff ausgekleidet. Auf dem Deckel eine geprägte Lederplakette mit dem Bild eines Schwans, der Erinnerungen symbolisiert, in Anspielung auf die Kompaktheit der Schatulle. Alle unteren Ecken mit Metallbeschlägen, Metallgriffe an den Seiten, auf der Vorderseite ein Fragment eines Metallschlosses ohne Schlüssel. Im Inneren eine funktionsfähige Metallstruktur mit nach zwei Seiten klappbaren Bildschirmen, jeder ca. 65 cm lang. Jeder Arm des Schirms fasst 6 Fotografien im Kabinettformat. Außerdem befinden sich unter dem Deckel 2 Fotografien, von denen die erste Valery Rzewuski in einer Aufnahme aus den 1880er Jahren zeigt, während auf der Rückseite der zweiten mit Bleistift eine Identifikationsinschrift angebracht ist: "Tante Gocowa", d.h. Helena Popielecka (1890-1972), Malerin, später verheiratet mit Franciszek Goc. Die anderen Fotos zeigen Mitglieder der Familie Goc, die mit Krakau verbunden sind, auf der Vorderseite eines der Fotos ist mit Tinte eine Inschrift zu lesen: "Franciszek Goc". Samt berieben, Risse an den Gelenken, Leder auf dem Einband leicht fleckig, dennoch insgesamt guter Zustand.
Franciszek Goc (1893-1988) - studierte an der Jagiellonen-Universität und erwarb zwischen 1915 und 1919 einen Abschluss als Agraringenieur. Ab 1920 arbeitete er an der Abteilung für Gartenbau der Jagiellonen-Universität. Im Jahr 1934 promovierte er an der Landwirtschaftlichen Fakultät der Jagiellonen-Universität mit einer Arbeit mit dem Titel. "Variabilität der Formen und Anomalien bei Primula obconica Hance", während er 1955 den Titel eines außerordentlichen Professors auf der Grundlage einer Monographie mit dem Titel "Anbau der Hasel" erhielt. "Anbau des Haselnussbaums". Nach dem Krieg arbeitete er in Wrocław, wo er in den Jahren 1945-1948 und 1953-1963 Leiter der Abteilung für Gartenbau an der Hochschule für Landwirtschaft war. Er war Autor von Studien über den Obstbau, Verbreiter von Wissen zu diesem Thema, Organisator und Dozent von Kursen und Schulungen für Obstbauern sowohl in der Zwischenkriegszeit als auch in der Nachkriegszeit.
Auktion
138. antiquarische Auktion (17/18-06-2023)
gavel
Date
17 Juni 2023 CEST/Warsaw
date_range
Ausrufungspreis
854 EUR
Endpreis
939 EUR
Mehrgebot
110%
Ansichten: 119 | Favoriten: 0
Auktion

Antykwariat RARA AVIS

138. antiquarische Auktion (17/18-06-2023)
Date
17 Juni 2023 CEST/Warsaw
Versteigerungsverlauf

Alle Lose werden versteigert

Auktionsgebühr
10.00%
OneBid berechnet keine zusätzlichen Gebühren für das Bieten.
Gebotsschritte
  1
  > 5
  50
  > 10
  200
  > 20
  500
  > 50
  1 000
  > 100
  2 000
  > 200
  5 000
  > 500
  10 000
  > 1 000
  20 000
  > 2 000
  50 000
  > 5 000
  100 000
  > 10 000
 
Geschäftsbedingungen
Auktionsinfo
FAQ
Über den Verkäufer
Antykwariat RARA AVIS
Kontakt
Antykwariat "RARA AVIS" s.c.
room
ul. Szpitalna 11
31-024 Kraków
phone
+48124220390
Öffnungszeiten
Montag
10:00 - 18:00
Dienstag
10:00 - 18:00
Mittwoch
10:00 - 18:00
Donnerstag
10:00 - 18:00
Freitag
10:00 - 18:00
Samstag
10:00 - 14:00
Sonntag
Geschlossen
keyboard_arrow_up